Beispiele

In Berlin

Inzwischen werden viele Straßen und Plätze so umgebaut, dass Raum für Menschen und Natur entsteht, während Parkplätze, Autoverkehr und versiegelte Flächen verringert werden. An vielen Orten sind Bürgerinitiativen entstanden, die den Umbau ihres Viertels mitplanen.

Hier stellen wir Beispiele solcher Projekte zusammen, darunter sind sowohl schon realisierte neue Stadträumen wie auch Projekte die noch in der Planungsphase sind.

Alfred-Scholz-Platz, Neukölln

Mehr Kiez für Rixdorf, Neukölln

In Deutschland und der Welt

gibt es ebenfalls zahlreiche Beispiele für die gelungene Umwandlung von Autostraßen in Öffentlichen Raum für Menschen.

Hier stellen wir einige vor.

Ottensen macht Platz

Zentrale Straßen im Hamburger Stadtteil Ottensen wurden zunächst als Versuch von September 2019 bis Februar 2020 in Fußgängerzone umgewandelt, in die motorisierte Fahrzeuge nur mit Genehmigung einfahren konnten. Für alle anderen gab es vergünstigte Dauerparkplätze in Parkhäusern und Pick-Up-Points für gefahrloses Ein- und Aussteigen.

Die TU Hamburg begleitete das Projekt und befragte Anwohner und Gewerbetreibende zu ihren Erfahrungen und Wünschen. Die Bürgerinnen und Bürger wollten die neue Autofreiheit beibehalten. Deshalb beschloss die Altonaer Bezirksversammlung im Februar, die Straßen dauerhaft autofrei zu gestalten.

Weitere Infos unter: ottensenmachtplatz.de

Passeig de Sant Joan, Barcelona

Auf dieser zentralen Magistrale in Barcelona wurden auf 1,2 Kilometern die Gehsteige auf 17 Meter verbreitert. Über die Hälfte der Gehsteige ist nun begrünt und mit Bänken ausgestattet. Für den motorisierten Verkehr gibt es eine Busspur und eine schmale Autospur in jede Richtung.

Weitere Infos unter: https://www.metalocus.es/en/news/redevelopment-passeig-de-sant-joan-phase-2